Wiedereingliederung von Mädchen, Indien

Mädchen und Frauen der untersten Gesellschaftsschicht haben keine Chancen für ihr Leben. Oft werden sie von Mädchenhändler in die Stadt Bangalore gebracht und als billige Arbeitskräfte verkauft oder zur Prostitution gezwungen. Wenn sie straffällig geworden sind, greift sie die Polizei auf und weist sie in das Jugendgefängnis ein.

Die Schwestern treten mit dem Jugendstrafvollzug in Verbindung und nehmen im Zentrum Jeevodaya diese Frauen auf. Für dieses Projekt arbeiten die Schwestern eng zusammen mit der Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos.

Zurzeit bilden die Schwestern in ihrem Haus 12 Mädchen in lebenspraktischen Fertigkeiten aus. Sie fördern ihre kreativen Fähigkeiten, wollen ihnen ein gesundes Selbstbewusstsein vermitteln und sie mit den Normen der Gesellschaft vertraut machen. Sie suchen eine einfache Arbeitsmöglichkeit für sie. Das Ziel ist, Mädchen aus dem jahrhundertealten Teufelskreis von Armut und Kastenbenachteiligung herauszuholen und ihnen eine Schulbildung zu ermöglichen.

Mit Hilfe der Polizei versuchen die Schwestern Eltern oder Verwandte ausfindig zu machen und eine Beziehung zur Familie herzustellen.

Gefängnismädchen