Schwesterliches Begegnen von Provinzleitungen der Schwestern vom Hl. Kreuz

Am 21.09.2013 trafen sie sich: Rätinnen der Schwestern vom Hl. Kreuz, Menzingen (Provinz Deutschland) und Rätinnen der Barmherzigen Schwestern vom Hl. Kreuz, Ingenbohl, (Provinz Europa Mitte).

von li nach re, vordere Reihe: Sr. Edith Altschäffl, Sr. Gabriele Schachinger, Provinzassistentin (ab 19.11.2013 Provinzoberin), dahinter: Sr. Johanna Maria Lothring und Sr. Marika Wippenbeck im regen Austausch - hier im Innenhof des neuen Provinzhauses der Barmherzigen Schwestern vom Hl. Kreuz in Wels.

Liebevolle Gastfreundschaft, großes Interesse aneinander und Wohlwollen füreinander prägten den Nachmittag.

Schwestern vom Hl. Kreuz, Menzingen und Barmherzige Schwestern vom Hl. Kreuz, Ingenbohl haben den gleichen Gründer: Pater Theodosius Florentini, OFMCap.
Beide Kongregationen hatten zur Gründungszeit an der Spitze zwei starke Frauen: Mutter Maria Theresia Scherer (Ingenbohl) und Sr. Bernarda Heimgartner (Menzingen).
Maria Theresia Scherer, ursprünglich eine Gefährtin von Bernarda Heimgartner in Menzingen, wurde von Theodosius nach Ingenbohl verpflanzt und baute hier eine weitere große Schwesterngemeinschaft auf.
Beide Frauen waren sich zeitlebens innerlich nah.

Die Provinzoberin der Kreuzschwestern, Sr. Maria Bosco, erklärt den Schwestern aus Deutschland den rechtlichen Hintergrund der Provinz-Fusion ihrer seit sechs Jahren bestehenden großen Provinz "Europa Mitte".

li. nach re.: Sr. Maria Bosco Zechner (Europa Mitte), Sr. Edith Altschäffl (Deutschland) Sr. Franziska Mitterer (Deutschland), Sr. Marika Wippenbeck (Deutschland), Sr. Johanna Maria Lothring (Europa Mitte).