Jubiläum der Schwestern vom Heiligen Kreuz

Die Schwestern vom Heiligen Kreuz feiern am 13. Dezember 2013
in Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa den 150. Todestag ihrer Gründerin Sr. Bernarda Heimgartner.

Die Kongregation der Schwestern vom Heiligen Kreuz hat ihren
Ursprung in der Schweiz. Als im 19. Jahrhundert der Kulturkampf
tobte und viele Ordensgemeinschaften in der Schweiz aufgelöst
wurden, begann Sr. Bernarda eine neue Form des Ordenslebens
in der Innerschweiz, Schwestern, die nicht hinter Klostermauern
leben, sondern unter der Bevölkerung.

Die Initiative für dieses Werk ging vom weit blickenden und
engagierten Schweizer Kapuziner Pater Theodosius Florentini aus.
Sr. Bernarda setzte seine Idee der Schulbildung um. Sie übernahm zunächst Schulen für Mädchen in den Schweizer Berg- und Landgemeinden. In den Mädchen sah sie die Frauen und Mütter von morgen, die die Zukunft des Landes mitbestimmen.

 files/hlk/gfx/Aktuell/Jubilaeum/MB Kinder.jpg

Sr. Bernarda Heimgartner 1822 – 1863

Maria Anna Heimgartner wurde am 26. November 1822 in Fislisbach, Kanton Aargau geboren.
Durch den frühen Tod ihres Vaters musste sie nach Beendigung ihrer Schulzeit zunächst für die Familie sorgen. 1840 kam sie mit zwei Gefährtinnen ins Pensionat Maria Krönung, Baden, das nach dem Wunsch von P. Theodosius „fähige Schulschwestern“ heranbilden sollte. Als das Kloster 1841 aufgehoben wurde, übersiedelten die drei Frauen nach Freiburg im Breisgau und später nach Ribeauville im Elsass. Sr. Bernarda sagte später, dass sie bei den Schwestern der Göttlichen Vorsehung in Ribeauville die Prägung für ihr Leben erhalten hat: das Vertrauen auf die göttliche Vorsehung und die Erfahrung eines apostolische Ordenslebens.

Am 16.10.1844 legten die drei Schwestern in Altdorf, Schweiz, ihre erste Profess ab und begannen am folgenden Tag mit dem Unterricht an der Schule in Menzingen, Kanton Zug. In kurzer Zeit schlossen sich junge Frauen an.
Es konnten viele Schulen übernommen werden. Aber auch die Anfeindungen und Widerstände wuchsen, weil Sr. Bernarda dem Ideal der Schulbildung und dem apostolischen Ordenslebens treu blieb.

Am 13.12.1863 starb Mutter Bernarda im Alter von 41 Jahren.

Den Namen Schwestern vom Heiligen Kreuz wählten die Schwestern, weil sie von Anfang an Schwierigkeiten und Hindernisse überwinden mussten. Trotz dieser Kreuze wuchs die Kongregation und breitete sich aus. Aus dieser Erfahrung entstand unser Wahlspruch:

IM KREUZ IST HEIL

files/hlk/gfx/Aktuell/Jubilaeum/Kreuz01.JPG

Unser Auftrag heute

files/hlk/gfx/Aktuell/Jubilaeum/MB Grange .JPG

Wir versuchen, den Wahlspruch unserer Kongregation zu leben. Bei Schwierigkeiten im Einsatz für die Menschen schöpfen wir Kraft und Hoffnung aus Jesu Tod und Auferstehung.

Wir antworten auf die Glaubensnot unserer Zeit.
Wir begleiten Menschen, die nach Orientierung und Vertiefung des Glaubens suchen und nach dem Sinn des Lebens fragen.

Wir setzen uns für benachteiligte Menschen ein.
Wir arbeiten mit andern zusammen, damit sich Leben in Begrenzungen entfalten kann.

Unseren betagten und kranken Mitschwestern
bereiten wir einen würdevollen Lebensabend.