Kartage 2013

Fünf junge Frauen lebten mit uns Schwestern vom Hl. Kreuz in Neuötting von
Gründonnerstag bis Ostersonntagmittag mit.

Wir nahmen gemeinsam an der eindrucksvoll gestalteten Liturgie der Pfarrei
St. Nikolaus in Neuötting teil. Dazwischen gab es Gespräche, Zeiten der Stille,
Stundengebet, Meditationszeiten und gemeinsame Mahlzeiten.
Am Karfreitag beteten wir in der Kreuzkapelle des Provinzhauses gemeinsam den Kreuzweg.
Bildbetrachtung gehörte neben dem Verzieren einer Osterkerze ebenso zum Programm.

files/hlk/gfx/Aktuell/Kartage/2013/kart01.jpg

Gemeinsam mit einer
anderen Gruppe junger Menschen,
die am Karsamstag zu Besuch kam,
trafen wir uns am Karsamstag
zum Mittagsgebet im Gebetsraum.

 

 

 

 

 

 

Die Tage waren eine Bestärkung auf dem Weg des Glaubens.

files/hlk/gfx/Aktuell/Kartage/2013/kart02.jpg

 

 

 

 




   Auf dem Weg zur Liturgie in der Pfarrei.

Weltgebetstag für geistliche Berufe

"Werde, was du bist"

Die Feier des Weltgebetstages am 21. April 2013 wurde vorbereitet vom Team der Diözesanstelle für Berufe der Kirche, Passau.

Beim Weg durch den Markt Tann wurde an verschiedenen Stationen gebetet und gesungen. Zum Abschluss feierten wir gemeinsam die Vesper.

files/hlk/gfx/Aktuell/Weltgebetstag fuer geistliche Berufe/Tann13.JPG

Eine Neuheit war die Ordensschola (v. l.): Abt Rhabanus Petri, Sr. Franziska Mitterer, Verena Frömel, Sr. Gabriele Kren, Sr. Mirjam Sprenger, Br. Sebastian Aicher, Sr. Marika Wippenbeck

Bücherflohmarkt

files/hlk/gfx/Angebote/Allgemein/Buecherflohmarkt 2015/working01.jpgder Schwestern vom Heiligen Kreuz

16. und 17. Mai 2015

jeweils 8.30 bis 17 Uhr

auf dem Kapellplatz vor St. Magdalena, Altötting

Das Projekt:
“Satvidya” Intergrated Rural Education Centre
for Working Children“ Prakashpalya, Karnataka, Indien

wurde im Jahre 1997 von den Schwestern vom Heiligen Kreuz begonnen, um die Situation der Kinder und Jugendlichen in den ländlichen Gegenden Indiens zu verbessern:

  • 14,4 % der Kinder im Alter von 10 – 14 Jahren arbeiten in Indien, besonders in ländlichen Gebieten, oft unter haarsträubenden Verhältnissen wie Sklaven, um ihre Familie zu unterstützen.

Sie besuchen keine Schule und wachsen auf, ohne eine unbesorgte, frohe Kindheit erleben zu können.

  • 39 % der Kinder verlassen die Schule ohne einen Schulabschluss.

Das Zentrum Satvidya will jungen, benachteiligten Menschen, eine Chance geben, ihre Persönlichkeit und ihr Potential zu entfalten und sie dadurch zu einem Leben in Verantwortung für ihre Familie und die Dorfgemeinschaft zu befähigen.


Das geschieht durch

    • Angebote für Kinder, die nie eine Schule besucht haben oder den Schulbesuch abgebrochen haben, um sie für den Besuch einer öffentlichen Schule vorzubereiten
    • Förderung von Schülern einer höheren Schule, um sie zu einem Abschluss zu führen
    • Erlernen von praktischen Fertigkeiten bei Mädchen im Alter zwischen
      15 und 23 Jahren, wie Handarbeit, Schneidern,
      Backen, Gärtnerei, Agrafiles/hlk/gfx/Angebote/Allgemein/Buecherflohmarkt 2015/working02.jpgrkultur, Gesundheitsvorsorge, Umweltschutz,
      englische Sprache u.a.
    • Besonderes Augenmerk wird auf die
      Entfaltung einer positiven Lebenseinstellung
      und die Vermittlung von Werten gelegt.

Um den jungen Menschen auf ihrem Weg helfen zu können, sind auch finanzielle Mittel erforderlich.
Für Hilfe durch Spenden sind die Schwestern immer sehr dankbar.
Vergelt’s Gott für Ihre Spende!