Schwester vom Provinzhaus Heilig Kreuz

Mein Weg

Mehr

Immer schon wollte ich mich für andere einsetzen. Meine Berufspläne schwankten zwischen Lehrerin, Ärztin, Pastoralarbeit… bis ich spürte: Gott will mich selber erobern – er will mein Herz, nicht nur meine Tätigkeit. 

Keine einfache Sache, aber irgendwie klar: ein Weg in den Orden. Doch wohin? Die Schwestern vom Hl. Kreuz erlebte ich bodenständig, zupackend und weltweit, stark im Gottvertrauen. Auch das Bild der Gründerin Sr. Bernarda Heimgartner, um sich Kinder zum Unterricht geschart, hat mein Herz warm gemacht. Die Begabungen und oft verborgenen Fähigkeiten fördern, die im Menschen stecken, das habe ich von ihr gelernt. Eine faszinierende Sache. 

Und nicht aufzugeben: aus jeder Erfahrung von Kreuz und Leid entsteht Neues Leben. In Verbindung mit Jesus Christus hat nicht der Tod das letzte Wort, sondern das Leben. 

Egal, ob ich als Religionslehrerin, als Exerzitienbegleiterin, Seelsorgerin oder in der internationalen Ordensleitung gearbeitet habe – es hat mich dankbar gemacht und tiefe Erfüllung gegeben, Schwester vom Hl. Kreuz zu sein. 

Mehr

Als ich 26 Jahre alt war, kam ich aus Korea, um in Deutschland Schwester vom Hl. Kreuz zu werden. Zwei Jahre hatte ich davor überlegt. Eigentlich verstehe ich es immer noch nicht, warum in Deutschland. Aber ich spüre, dass Gott mich hier braucht.

Unser Wahlspruch: IM KREUZ IST HEIL fasziniert mich. Aus allem Schweren wird immer wieder Gutes. 

Wenn ich eine schwierige Sache überwinde, spüre ich tiefe innere Freude.

In meinem Beten ist Jesus, der Gekreuzigte und Auferstandene wichtig. 

Viele Jahre arbeitete ich im Kindergarten. Seit sechs Jahren setze ich meine Talente in der Sakristei ein. Und ich darf meine Kreativität in den Blumenschmuck hineinlegen. Vielen Menschen bereite ich damit grosse Freude. Und ich spüre, dass ich damit eine gute geistliche Atmosphäre in der Kapelle schaffe. Das erfüllt mich mit grosser Freude.

Mehr

Der Einsatz für andere Menschen in Kindergarten und Pfarrei – das hat mich als Schwester vom Hl. Kreuz immer sehr erfüllt.

Wenn es schwierige Zeiten gab, hat mich Jesus, der selber gelitten hat, jedes Mal aufgebaut. Ich wusste, dass er unser Leid in seinem Leiden schon mitgenommen hat. Ohne ihn hätte ich meinen Weg nicht geschafft.

Aber auch die Gemeinschaft, obwohl wir die längste Zeit nur 3 Schwestern waren, hat mich getragen. Dort haben wir Leid und Freud geteilt.

Mehr

Ich spüre die tägliche Begleitung Gottes – von früh bis spät.

Die Freude daran, Schwester vom Hl.Kreuz zu sein, habe ich auch in dunklen Zeiten nie verloren.
Nach jeder schweren Krankheit fühlte ich mich reifer und reicher und weiter im Herzen – einfach von Gott getragen.

Ich kann nicht genug danken dafür, dass Gott mich als Schwester vom Hl. Kreuz in unsere Gemeinschaft –
in seine Nachfolge gerufen hat.